BuGa 2029

In die Amtszeit des neuen Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin, wird die Vorbereitung zur Teilhabe an der BUGA 2029 fallen. Ich sehe in diesem Ereignis eine große Chance für die gesamte Region und wünsche mir, dass das Ereignis für die Rhein-Orte gute und langwirkende Impulse setzen wird und auf die gesamte VG positiv ausstrahlt.

Der Prozess zur Auswahl der BuGA-Vorhaben für 2029 ist noch nicht abgeschlossen. Es gilt also die nächsten Jahre bis zur BuGA zu nutzen um für die Orte Rhens, Brey, Spay und Waldesch positive Erneuerungen zu erreichen. Sie sollten dabei die volle Unterstützung der Verbandsgemeinde erfahren.

Positionierung als Ausflugs- und Veranstaltungsregion

Das Projekt BuGa verspricht eine überregionale Aufmerksamkeit. Die aktuellen Ideen zeigen die Orte der VG als kinderfreundliche Ausflugs- und Veranstaltungsregion. Der Wunsch neue und bestehende Gastronomiebetriebe zu beleben und Wohnmobilstellplätze zur errichten zeigt, dass die Orte sich bereit dafür machen Gäste aus nah und fern zu begrüßen.

Die Integration des alten Rathauses Rhens als Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger sowie für Gäste der Stadt als Tourismuszentrum finde ich sehr wichtig.

 Umwelt- und Naturschutz vor Ort

Die angestrebten Umgestaltungen sollen im Einklang mit Umwelt- und Naturschutz stattfinden. Die bestehenden Konzepte zeigen gute Ideen hierfür. Trotzdem notwendige Ausgleichsflächen sollten ebenfalls in der VG bleiben. Ideen hierfür gibt es viele.

Ausbau des Rhein-Radwegs im Zuge der BuGa 2029 Maßnahmen

Die BuGa 2029 ist für die Rhein-Orte der Verbandsgemeinde eine große und wichtige Chance für langfristige Infrastrukturmaßnahmen. Sichere Radwege gehören dabei auf jeden Fall dazu.

Am Königsstuhl in Rhens haben wir uns vor Ort über die Vorschläge zum Mobilitätspunkt unterhalten, der für diesen Ort vorgeschlagen wurde. Auch die Idee der Rutsch ins Tal haben wir vor Ort diskutiert.

Scroll to Top