Gesundheit und Demographie

Es gilt, in den kommenden Jahren gemeinsam daran zu arbeiten, dass die Menschen möglichst lange in ihrer Heimat leben können.

Ambulante und stationäre Pflege

Gerade für den ländliche Raum stellen die aktuellen Entwicklungen im Gesundheitssystem und die gesellschaftlichen Entwicklungen von Familienverbünden eine große Herausforderung dar.

Die Entlastung von pflegenden Angehörigen muss in unserer Gesellschaft mehr Aufmerksamkeit gewidmet werden. Wichtig hierfür sind langfristige aber auch Tages- und Kurzzeitpflegeeinrichtungen in der Verbandsgemeinde und im Kreis.

Wohnortnahe Praxen

Nicht immer gelingt es, wohnortnahe Arztpraxen zu erhalten. Gemeinsam mit den Ärzten vor Ort gilt es deswegen Konzepte zu erarbeiten. Kommunalpolitik kann hier mit Infrastruktur und einer guten Unterstützung bei der Vernetzung von Behörden, Vereinen und Institutionen unterstützen. Die bereits bestehende Richtlinie zur Förderung von Modernisierungsmaßnahmen und Nachfolgen für Praxen der Allgemeinmedizin in der Verbandsgemeinde sind hierzu ein erster wichtiger Baustein.

Ehrenamt und Prävention

Angebote wie ein Bürgerbus oder Ehrenamtsportale können helfen, die Wege zum Arzt zurückzulegen. Sie schaffen für die älteren Menschen gesellschaftliche Teilhabe. Gleichzeitig werden pflegende Angehörige entlastet. Insoweit bereits funktionierende, gute Beispiele in einzelnen Orten sind daher breiter bekanntzumachen.

Angebote zur Prävention und Fitness kann durch die Unterstützung und Erhaltung von Sportstätten sowie durch das Kursprogramm der Volkshochschule und der Angebote der Sportvereine in der Verbandsgemeinde unterstützt werden.

Ein wichtiges, anstehendes Sportstättenprojekt ist das Freibad Winningen. Trotz des herausragenden Engagements der Bürgerinnen und Bürger, die durch Eigenleistung und die Akquise von Spenden zum Erhalt des Bades und des Geländes beitragen, sind Fördergelder für die Sanierung notwendig.

Scroll to Top