Rhens: Chancen für die Belebung des Stadtkerns nutzen

Das ehemalige Verwaltungsgebäude hat eine besondere Bedeutung für die Bürgerinnen und Bürger am Rhein. Es ist ihre zentrale Anlaufstelle und muss dies auch bleiben. Nach dem inzwischen erfolgten Umzug der Verwaltung nach Kobern-Gondorf wird ein Bürgerbüro in Rhens erhalten bleiben. In Kombination mit der Touristinfo ist dies weiter umsetzbar. Der aktuelle Leerstand im Gebäude kann als Chance genutzt werden. Etwa für die Neuansiedlung von Unternehmen oder für andere Institutionen. Da die Belebung des historischen Stadtkerns dringend geboten ist, sollte bei der Nachnutzung der oberen Etagen dieser Effekt erzielt werden. Bürger aus Rhens, die Bürgermeisterkandidatin der FWG Rhein-Mosel, Kathrin Laymann, und FWG-Ratsmitgliedern des Verbandsgemeinderates besprachen gemeinsam vor Ort die Situation und die Hoffnungen, die auf der BUGA 2029 ruhen.

Die BUGA bietet eine große Chance für Rhens, wenn nachhaltig investiert wird. Der Anlass mit bundesweiter Strahlkraft muss auch politisch genutzt werden um an anderer Stelle Investitionen anzuregen und einzufordern. Insbesondere der Bahnhof in Rhens muss dringend angegangen werden.

Es ist ein Unding, dass ein Bahnsteig nur über eine Treppe erreichbar ist und Barrierefreiheit schlicht nicht gegeben ist. Wer aktuell aus Mainz kommend in Rhens aussteigt oder von Rhens in Richtung Koblenz fahren möchte, kann dies nur dann machen, wenn er keine Mobilitätseinschränkungen hat. Auch die Fahrrad- oder Kinderwagenmitnahme ist dadurch sehr beschwerlich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top